Schnuffel hat uns verlassen

Schnuffel ist am 13.02.2015 zu uns ins Katzenhaus gebracht worden, er lief in Grasberg an seinem Fundort schon eine ganze Zeit lang herum. Er war kastriert, woraus wir schließen konnten, dass er schon Besitzer hatte, die sich allerdings auch auf die Suchanzeige nicht gemeldet haben…….

Er kam in einem sehr schlechten Zustand zu uns und wir hatten unsere Mühe ihn langsam aufzupäppeln, da er einen starken Katzenschnupfen hatte. Wir haben ihm etliche Medikamente verabreicht und irgendwann fingen wir an mit ihm zu inhalieren. Er wusste schon ganz genau im Früh- und Spätdienst im Katzenhaus, wenn wir mit dem heißen Topf Wasser um die Ecke kamen, er sprang gleich in den Katzenkorb zum Inhalieren. Er wusste mit dem Inhalieren ganz genau, dass es ihm sehr guttut.

Es stellte sich leider heraus, dass er das Virus Katzenaids in sich trägt, es aber noch nicht ausgebrochen war. Somit war seine Vermittlung auch noch erschwerender geworden. Allerdings hatte er richtig gut zu genommen und sein Katzenschnupfen war kaum noch da.

Im Herbst 2025 hat ein Mitarbeiter aus dem Katzenhaus ihn zu sich genommen und nun hatte er ein neues Zuhause, in dem er gut versorgt wurde. Auch einen großen Balkon hatte er dort, wo er von dort aus, einen Blick auf eine Wiese mit einer Herde Schafe hatte.

Ab und zu bekam er doch noch einmal wieder Katzenschnupfenschübe, die mit Medikamenten behandelt wurden. Er erholte sich immer schnell nach der Medikamentengabe.

 

Im Sommer 2018 kam sein Besitzer ins Krankenhaus und wir haben Schnuffel wieder zu uns ins Katzenhaus geholt. Sein Besitzer starb ein paar Wochen später ganz plötzlich und somit ist Schnuffel bei uns im Katzenhaus geblieben.

Er fühlte sich wohl und hatte seine Freunde auf vier Pfoten, die da hießen, Patty, Nexus, Marie, die immer bei ihm waren. Er war ein sehr sozialer Kater und war auch kurz vor Pattys Tod ganz dicht immer bei ihr. Nexus wurde vermittelt und Marie verstarb inzwischen.

Er bekam aber neue Freundinnen, die er auch immer wieder freundlich begrüßte. Die drei Katzendamen waren sehr zufrieden mit seiner Gesellschaft. Er hat allerdings gern mal in deren Fressnäpfe geschaut und auch mal genascht.

 

Im letzten Sommer ging es Schnuffel nicht gut und er musste nun auch noch Herzmedikamente bekommen. Die bekam er immer in Leckerlies und oft in seiner Lieblingsschleckpaste. Auf der Arbeitsplatte wurde ein regelrechter Katzengourmettempel für ihn gelagert. Er hat alles bekommen, was sich nur eine Katze wüscht. Er hat so unglaublich gut und viel gefressen, allerdings hat er immer mehr abgenommen anstatt zu zugenommen.  Jeden Abend wurde von dem Team, die ihn soooooooo gut versorgt hatte, ein kleiner Bericht über seine körperliche Verfassung erstellt. Das Team hat ihn so sehr liebgehabt und man freute sich immer bei der Begrüßung, als er ganz schnell aus seinem Zimmer in die Küche flitzte. Es haben sich seine Freundinnen Pina und Mexi dann sogar abgeguckt und es ihm teilweise auch nachgemacht. Sie haben gedacht, dass es in der Küche immer etwas ganz Besonderes zu Fressen gab hihi.

Dann versuchte er inzwischen die Gelegenheit zu nutzen, wenn die Eingangstür geöffnet war, auf das Gelände nach draußen zu flüchten. Einfach in die Sonne legen oder nur zu den mit altem Wasser gefüllten Eimern zu laufen, aus den er immer getrunken hat.

 

In der letzten Zeit ging es ihm gar nicht mehr gut und seine Spritzen mit der Depotwirkung halfen auch nicht mehr. Es war der Zeitpunkt gekommen eine Entscheidung zu fällen, ihn von seinem Leid zu erlösen.

Ein Tag vor seiner Erlösung ist er mit Aline kurz raus gegangen und legte sich auf die Gräber in die Sonne. Als wenn er sagen wollte, nun ist es Zeit in den Himmel zu gehen……….     

Unser Tierarzt Hauke hat immer gesagt, dass Schnuffel ein Wunder ist und dass er mit dieser Erkrankung so alt geworden ist.

            

              Er war eben ein unsagbarer Kämpfer und wollte niemals aufgeben.

 

Lieber Schnuffel, wir möchten Dir sagen, dass wir Dich so sehr vermissen und Dich immer gern versorgt haben. Alle haben Dich sehr liebgehabt und Du wirst uns immer in großer Erinnerung bleiben.  

 

 

                    Deine Katzenhausfamilie mit Pina, Mexie und Maja

                                                                           

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen

Tierschutzverein Lilienthal, Worpswede und Grasberg e.V.
Scheeren 5
28865 Lilienthal
Tel.: 04298 46 777 27
eMail: info@tierschutz-lilienthal.de

Kontakt  Impressum  Datenschutz         Top

Anrufen

E-Mail

Anfahrt